Reportage

Das Flüstern der Steine

 Allgemein, Entspannung, Fotografie, Natur und Umwelt, Reise, Reportage  Kommentare deaktiviert für Das Flüstern der Steine
Sep 052018
 

Einsamer geht nicht


So langsam neigt sich meine Italienreise dem Ende zu – auch wenn noch viele traumhafte Ortschaften in diesem Land auf ihre Eroberung warten. Zum Abschluss will ich mich nun doch noch einmal den Bergen widmen. Inzwischen habe ich meine Wanderung durch die wundervolle Cardinello Schlucht an der schweizerisch italienischen Grenze nachgeholt.

Während man noch unmittelbar im Ausgangsörtchen Montesplüga bei schönem Wetter das Gefühl hat, dass sich hier die ganze Wanderwelt trifft, ist man spätestens nach ca. 1 km Wanderung auf der Route Via Splüga – Isola vollkommen auf sich selbst gestellt und die einzigsten Begleiter sind nur noch wunderschöne Falter, Murmeltiere, hin und wieder ein paar Rinder und Ziegen.

Nachdem ich zunächst im Ort Montespluga den Wanderschildern der Via Splüga in Richtung Isola folgte, ging es über ein kleines Brückchen rechts vorbei am teilweise bizarr anmutenden und einer Mondlandschaft nicht unähnlichen Lago di Montesplüga, an dessen Ende sich eine lange Staumauer befindet. Ein bisschen erinnert mich die Landschaften an die keltischen Sagen. Wer tropische Vielfalt sucht, ist hier sicher fehl am Platz. Vielmehr besticht die karge Landschaft mit Geröllhalden und seltsamer Stille. Um so mehr fällt der künstlich angelegte türkisfarbene Lago di Montespluga ins Auge und man nimmt nur noch das Zirpen der Grillen, Flattern der Schmetterlinge und das Pfeifen der Murmeltiere war. Selbst eine Kreuzotter mit ihrer charakteristischen Zickzackfärbung schlängelte sich mir vor die Füße.

Da der Weg offensichtlich nicht allzu oft betreten wird, führt die angegebene Wanderroute auch mitten durch eingezäunte Almen und man findet sich auf einmal inmitten einer Kuh- und Rinderherde wieder. Neugierig glotzen mich große Bullenaugen an. Jetzt hilft nur noch das Gebet. Aber die Markierung weißt mir eindeutig den Weg durch die Weide. Also versuche ich ihn in friedlicher Koexistenz mit den Rindviehchern zu gehen… – und sie haben ihn mich tatsächlich ungeschoren passieren lassen.

Nach ca. 5 h habe ich mein Ziel „Isola“ erreicht. Von hier aus konnte ich dann mit dem Bus zurück nach Splügen in Graubünden fahren, wo ich ja mein Lager aufgeschlagen hatte. Inzwischen bedient sogar der Flixbus diesen wunderschönen Ort und auch unmittelbar on Location herrscht ein gut ausgebautes Busnetz.

 

Sizilien – La Dolce Vita – oder doch eher Don Corleone?

 Allgemein, Fotografie, Kultur und Kunst, Reise, Reportage  Kommentare deaktiviert für Sizilien – La Dolce Vita – oder doch eher Don Corleone?
Jul 172018
 

gewidmet: Maria und ihren Töchtern – my best Models

Face of Sicily

Will man Sizilien in seiner Vielschichtigkeit porträtieren, ist dies auch nicht unbedingt in einem Post geschehen. Da aber neue Ziele erobert werden wollen, halte ich mich kurz. Am deutlichsten steht die Heimat der Sizilianer wohl den Einheimischen selbst im Gesicht geschrieben. Ob Lebensfreude oder auch der ihn eigene Stolz und Temperament läßt sich ziemlich eindeutig mit der Kamera einfangen.

Ankunft in Neapel

Etwas holprig geht die Reise nach einer mehr oder weniger gefühlten Ewigkeit weiter von Rom über Neapel nach Sizilien. In Begleitung meiner einheimischen Freundin Maria und deren Töchter sowie einer weiteren Freundin -Inbegriff sizilianischen Frauenpowers – fällt eine lautstarke Weiberschar über die energiegeladene Insel her.

Mit der Fähre ging es von Neapel über Nacht zur Isola.

 

In Winnetou`s Reich

In Palermo gestrandet eroberten wir uns zunächst zwischen vielen laut und wild gestikulierenden Italienern unsere Autos zurück und setzten unsere Fahrt durch weite und einsame Landschaften zu Marias Heimatort fort. Die Insel zeigte sich auch gleich von ihrer besten Seite. Da gerade heftige  Waldbrände tobten, züngelten hier und da ein paar Flammen durch das Land – gehört hier aber irgendwie zum guten Ton.

 

Schließlich erreichten wir nach 2-stündiger Fahrt den kleinen Ort Cianciana im Inneren der Insel, dem Heimatort von Maria, in deren Elternhaus wir die nächsten 2 Wochen den  Life Style vor Ort studieren sollten. Jeden Abend ist irgendwo Party. Die Leute stellen einfach Tisch und Stühle vor das Haus und schon beginnt das süße Leben.

Cianziana bei Nacht

Da gerade Mitte August, konnten wir das alljährlich am 15.August stattfindende bunte und feurige Mariä Himmelfahrt hautnah vor Ort erleben. Die ganze Einwohnerschaft ist auf den Beinen und feiert Marias Ankunft im Himmel – ( meine Freundin Maria möge mir verzeihen 😉 ) mit glitzernden Lämpchen, Feuerwerk und im Partyrausch.

Agrigento

Neben Palermo und dem Ätna wohl die bedeudendste Sehenswürdigkeit auf Sizilien – Das Tal der Tempel – mit seiner dazugehörigen Stadt Agrigento. Leider hat die Zeit für einen Ausflug auf den Ätna nicht mehr gereicht. Wir waren zu sehr mit dem Dolce Vita beschäftigt.

 

 

:

Viele Wege führen nach Rom III

 Allgemein, Architektur, Entspannung, Fotografie, Kultur und Kunst, Reise, Reportage  Kommentare deaktiviert für Viele Wege führen nach Rom III
Jan 142018
 

Rom bei Nacht – La Dolce Vita

 

Nach soviel schwerer Heiligkeit und doch nicht zum Pabst gekrönt, schleiche ich mich jetzt weiter durch Rom´s nächtliche Gassen, um die heutigen Kunstwerke in den Auslagen der teuersten Designerläden anzubeten. In lauer Sommernacht kämpfe ich mich durch die Massen von Touristenströmen vorbei am Trevibrunnen, berühmt für seine Szenen aus Federico Fellinis „La Dolce Vita“ weiter zum nächtlich wunderschön angestrahlten Pantheon durch enge Gassen hindurch, die mit unzähligen Freisitzen einladen bis ich endlich die „Spanischen Treppe“ bestaunen kann, um mir anschließend die Nase an den Fenstern der glitzernden Designerläden platt zu drücken. Nicht etwa, dass mich die Auslagen begeisterten, nein, allein die Deko war das Objekt meiner Begierde.

 

 

Nachdem ich Rom nun in 3 Tagen und Nächten unsicher gemacht habe, verabschiede ich mich von dieser traumhaft schönen Stadt aber nicht, bevor ich nicht noch ein bischen Werbung für mein Castell gemacht habe, indem ich fantastische Tage verbracht habe.

Obwohl bergig terassenförmig angelegt, bietet der Campingplatz behindertengerechten Komfort sowie einen großen Pool und ein Restaurant. Es gibt ein Touristikbüro, in dem man alle gängigen Ausflüge und Romcards buchen kann. Auch ein relativ preiswerter Shuttle zu den Sehenswürdigkeiten, der mehrmals täglich verkehrt, steht zur Verfügung. Unmittelbar vor der Anlage befindet sich eine Bushaltestelle, von der man in 20 minütigen Abständen in die Innenstadt gelangt. Gleich gegenüber der Campinganlage lädt ein riesiger Supermarkt zum Shopping und zur preiswerten Selbstverpflegung ein. Ein Flughafenshuttle wird auch angeboten.

 

Viele Wege führen nach Rom Part 2

 Allgemein, Architektur, Fotografie, Glaube, Kultur und Kunst, Reise, Reportage, Video/Musik/Film  Kommentare deaktiviert für Viele Wege führen nach Rom Part 2
Dez 112017
 

Heiliges Rom

Leid und Freud in der Kunst – Vei con Dio nach Vatikanstadt

Vatikanische Museen

Jetzt mußte ich doch  erst mal wieder ein bischen in den Anlagen des Forum Romanum auftanken, bevor ich mich für meinen nächsten Auftritt im Colloseum rüste. Zunächst hole ich mir aber ein bischen Inspiration und den Segen für meine neue Show in den Vatikanischen Museen. Den Petersdom habe ich vor lauter Ehrfurcht erst mal nur von aussen betrachtet wobei das eigentliche aktuell geistige Geschehen (außer den Festtagsreden) ja eh nicht mehr dort stattfindet. Dank des Touristikpoints auf meinem netten Campingplatz erhielt ich mein Eintrittsticket im Vorfeld so dass ich mich jetzt relativ entspannt an den Massen von Wartenden vorbeischieben konnte um mir über einen Seiteneingang Zutritt zu verschaffen.

Alle Hürden waren genommen, die Vatikanwache hat mir auch nett in die Kamera gelächelt. Ab jetzt konnte ich in die tiefsten Geheimnisse des Vatikans eintauchen und die Offenbarungen der Bibel in den verschiedensten Kunstwerken studieren wie z.B. die menschlichen Höllen eines Michelangelo, die hier in seine Bilder  verbannt worden um als Deckengemälde in der Sixtinischen Kapelle in die Ewigkeit einzugehen oder auch die Tier – Mensch – Figuren, in denen menschliche Eigenschaften mit animalischem verschmelzen um dann als göttliche Kraft ihre Auferstehung zu feiern. Vielbrüstige Venusstatuetten oder war es Artemis ? erregen hier genauso die Fantasie wie die mandalaartigen Mosaikeinlegearbeiten in den Böden der heiligen Stätte.

So, nun genug geschwafelt – die Bilder haben das Wort 🙂

Viele Wege führen nach Rom

 Allgemein, Architektur, Fotografie, Gesellschaft, Kultur und Kunst, Reise, Reportage, Video/Musik/Film  Kommentare deaktiviert für Viele Wege führen nach Rom
Okt 182017
 

Antikes Rom

Nachdem ich ein bischen die Werbetrommel gerührt habe und noch eine Danksagung losgeworden bin, möchte ich nun doch meine Reise in den Süden fortsetzen und nach Rom entführen um in der Antike zu versinken. Ich kenne keine andere Location, wo Vergangenheit und Gegenwart derartig intensiv miteinander verschmelzen wie in Rom. Die unmittelbare Präsenz der Ausgrabungsstätten mitten in der Stadt lassen Bilder großer Maler lebendig werden und ziehen einen in ihren Bann. Von einem Schritt auf den nächsten eröffnen sich einem völlig verschiedenen Welten ohne dass man dafür die Stadt verlassen muß. Alles kann man erlaufen und ist in greifbarer Nähe. Mehr Worte möchte ich an dieser Stelle gar nicht verlieren, da wohl jeder die Bauwerke wie Colloseum, Pantheon, Forum Romanum und Engelsburg oder auch das Kapitol in irgendeiner Form schon mal wahrgenommen hat.


Da ich mich in Rom komplett verloren habe, ist dies hier der erste Teil. Ab jetzt überlasse ich mal Asterix und Obelix das Wort.

`O Sole Mio

 Allgemein, Fotografie, Kultur und Kunst, Reise, Reportage, Video/Musik/Film  Kommentare deaktiviert für `O Sole Mio
Aug 202017
 
Ab nach Venedig

Im 3. Teil meiner Italien Hymne verlasse ich mal die Berge und die reine Natur  und wende mich ein bischen mehr der Kultur zu.

Angefangen mit Venedig – der Stadt der Liebe – auf der Suche nach Venus – leider noch nicht fündig geworden, da muß ich wohl noch öfters hin 🙂

Venedig selber zu beschreiben, überlasse ich doch lieber den Reiseführern und habe mich dafür wieder mal um so mehr in den Bildern ausgetobt, zumal es ja wohl nahezu jeder kennt, auch wenn die Motivationen, Venedig zu besuchen, wohl recht unterschiedlich sind. Die einen suchen in Venedigs Kunstszene Impulse fürs Leben zu finden, andere lieben den Karneval mit seinen charakteristischen Kostümen, Maskeraden und Rollenspielen und wieder andere glauben im Ambiente der verfallenen und dem Untergang geweihten, leicht verruchten Gemäuern mit singenden Gondolieries auf den Kanälen, die zu immer neuen Abenteuern und Ideen inspirieren, ihre Liebe besiegeln zu müssen. Und natürlich nicht zu vergessen, das Shopping -und Kulinarikerlebnis in Venedigs Gassen und Plätzen.


Tip:

Wer sich die oft teuren Hotels in der Stadt nicht antun möchte, auf den Besuch aber dennoch nicht verzichten will, ist auf den umliegenden Campingplätzen gut aufgehoben. Man findet hier neben Zeltplätzen Mobilhomes, Restaurants und Swimmingpools, um nach stressigem Sightseeing wieder abzukühlen. Selbst für Nichtoutdoorfans bieten die Mobilhomes mit eigenem Bad und Toilette eine preiswerte Alternative zu den Hotels in der Stadt. Es gibt kostengünstigen Busshuttle (teilweise stündlich) nach Venedig und zurück sowie Internetcafes und W-LAN. Einer dieser Campingplätze, den ich selbst schon mehrfach aufgesucht habe und den ich ohne Bedenken empfehlen kann, ist

Camping Village Jolly

in Marghera, ca 15 km von Venedig entfernt auf dem Festland. Von hier aus kann man auch gute Trips in andere Orte an der Adriaküste in Venedigs Umland unternehmen.

 

Fay Bewitching the Moon

Tangerine Dream

Gestrandet

 Allgemein, Fotografie, Natur und Umwelt, Reise, Reportage, Video/Musik/Film  Kommentare deaktiviert für Gestrandet
Jul 242017
 

The Wanderer

In diesem Post bin ich mal teilweise auf mein Challenger umgestiegen, welches mich in Windeseile über den Comer See flog, um in den verschiedenen umliegenden Ortschaften wie z.B. Bellano, Bellagio, Lecco usw. einen Kaffee zu trinken und naja, auch mal wieder ein paar Hügelchen zu besteigen und in den schönsten Gärten zwischen Zypressen, Palmen und traumhaften Villen zu wandeln. Einen atemberaubenden Ausblick über die ganze Weite des Sees hat man von dem kleinen Örtchen Perledo 🙂  (zwischen Mandello und Bellano, wo auch die Wiege der Firma Moto – Guzzi samst Museum steht). Hinter jeder Kurve auf dem Weg zu diesem Ort  in den Bergen über dem See offenbart sich der Lario ( so der Name des Sees bei den Einheimischen) in immer neuer Weise.

Besonders schön war der letzte Trip an den See auf dem Camping Spiaggia in Abadia Lariana in der Nähe von Lecco. Ein extrem lebhafter Campingplatz unmittelbar am See mit internationalem Flair, toller Bar und Pizza. Keine 5 Minuten nach Ankunft war ich voll integriert. Rob, ein niederländischer Biker, der mal ein bischen Erholung von seiner Familie brauchte, Yvonne eine Schweizer Bikerin – voll der Power, ein britisches Pärchen – britischer ging nicht 🙂 , ein niederländisches Wolfsrudel (15 Männer, eine Frau 🙂 ) und eine italienische Abitruppe samst Jugendliebedrama zierten das Anwesen und die Post ging ab. In den Sommermonaten wahrscheinlich leider ausgebucht.

 

Route 36

 Allgemein, Fotografie, Natur und Umwelt, Reise, Reportage, Video/Musik/Film  Kommentare deaktiviert für Route 36
Jul 172017
 
Aus Via Splüga wird Route 36

Weiter geht die Reise vom Splügenpass beginnend auf der italienischen Seite am künstlich angelegten „Lago di Montespluga“ seitlich vorbei an der wunderschönen Cardinello Schlucht ( die in meiner Wanderplanung noch aussteht) durch idyllische Bergdörfchen in das kleine nette Städtchen „Chiavenna„. Von hier aus ist es noch ein Katzensprung  (mit dem Auto 🙂 ) bis zum „Lago di Mezzola“ und seinem Campingpaltz „El Ranchero“ – Für 1-2 Nächte auf der Durchreise nach Italien durchaus zu empfehlen. Er bietet auch preisgünstige Zimmer. Da er unmittelbar an der Strasse liegt und der doch touristisch interessantere „Comer See“ nicht weit entfernt davon ist, empfiehlt sich der „Lago di Mezzola“ eher als kurzzeitige Übernachtungsoption aber durchaus mit Charme.

 

Inzwischen befinde ich mich auf dem europäischen Pendant zur Route 66 – der Route 36. Leider war das Wetter bei diesen Tripp eher bescheiden. Aber einen echten Fotografen schreckt nichts ab. 3 Tage im strömenden Regen im Auto gehaust, läßt die Kamera dann doch ein bischen zittrig in den Händen liegen. 🙂

 

Highway to h(e)ill

 Allgemein, Entspannung, Fotografie, Natur und Umwelt, Reise, Reportage, Video/Musik/Film  Kommentare deaktiviert für Highway to h(e)ill
Jul 082017
 

20170609_161708

Und täglich grüßt das Murmeltier

Jetzt wird´s Hardcore. Bewaffnet mit meinen Wanderstöcken,´ner Semmel und ein Ei rocke ich mal den Splügenpass nach oben. Basislager ist der Campingplatz in dem traumhaft schönen Örtchen Splügen im Kanton Graubünden, welches schon Goethe und Co zu schätzen wußten. Ein Ort, der original getreu restauriert wurde und seine Geschichte von 300 Jahren auch in seinen heutigen Gemäuern noch unverfälscht wiedergibt und gleichzeitig als Wintersportdomizil dient. Vorbei an einsamen Geröllhalden, Eisfeldern, 1000enden von Rinnsälen, kristallklaren Bächen und Wasserfällen, einer fantastischen alpeneigenen Vegetation und trolligen Murmeltieren, die sich immer wieder in Pose stellen und unbedingt fotografiert werden wollen, jage ich dem Himmel entgegen. In 3 Stunden ist der Aufstieg geschafft und Italien zu Fuss erreicht.

Nachdem ich schon seit vielen Jahren den Splügenpass als meinen bevorzugten Italientransit überquere, wollte ich es jetzt mal zu Fuß wissen, wie sich die Einsamkeit dieser zerklüfteten Landschaft abseits der Strasse anfühlt und wurde göttlich belohnt. In insgesamt 7 Stunden sind mir 2 Wanderer und etliche Murmeltiere begegnet, abgesehen von der Rast im wildromantischen Örtchen Montespluga auf italienischer Seite des Passes, der von einer Hand voll Bikern okkupiert worden war. Der Rest war „eins sein“ mit Gott. Über Stock und Stein, durch eiskalte Bäche, manchmal mehr gestolpert als gewandert, kann man hier die Geister früherer Künstler spüren und nachvollziehen und sich voll und ganz im kreativen Nirvana verlieren. Der Ruf der Freiheit wird in diesem Gesteins- Eldorado fernab der Strasse auch ohne Motorrad oder Flugzeug zur unmittelbaren Realität. Vielleicht trifft man ja mal auf ´nen netten unternehmungslustigen sportlich motivierten Wanderbub… 🙂

Voller Energie ging es zurück

Das Wandern ist des Müllers Lust

 Allgemein, Entspannung, Fotografie, Natur und Umwelt, Reise, Reportage  Kommentare deaktiviert für Das Wandern ist des Müllers Lust
Jun 282017
 
Eine Reise der Hoffnung

Im Anschluß meines letzten Posts geht die Reise heute weiter Richtung Süden. In einzelnen Etappen pilgere ich quer durch die Schweiz ins Bella Italia. Doch zunächst mache ich erst mal Halt in der schaurig schönen Via Mala Schlucht, um hier ein bischen die Schweizer Geschichte und ihre Handelswege früher über den Splügenpass und heute durch den Gotthardtunnel zu studieren. Im Camping Rania finde ich bei einer supernetten Artgenossin Unterschlupf mit meiner mobilen Villa.2016-07-24-2235_2 Ab jetzt ist Wandern in den schönsten Schluchten der Welt angesagt. Via Mala und Roffla- Schlucht – Traum aus türkisfarbenem Wasser, atemberaubenden Felsformationen und Wasserfällen des Hinterrheins.

2016-07-24-2183

Hier beginnt die Via Splüga, ein uralter Handelsweg nach Italien, auf der ich in meinen nächsten Posts im Laufe von 2 Jahren in einzelnen Etappen noch weiter entlang gewandert bin bis einschließlich über den Splügenpass nach Italien frei nach dem Lied “ Ich geh von Nordpol zum Südpol zu Fuß, für einen Kuß …“ oder eben auch “ Das Wandern ist des Müllers Lust“, wie es die Musiker des Podiumfestivals so schön musizieren können 🙂 . An dieser Stelle möchte ich noch gemäß meines göttlichen Auftrags als Werbefotografin ein bischen Werbung für die bevorstehende Veranstaltung des Podiumfestivals am Wochenende 18. – 20. August im Kloster Bebenhausen machen, die immer wieder daß, was ich versuche, in Bildern auszudrücken in Musik und Tanz umsetzen.