About

 
Katrin ProfilHallo liebe Gäste,

ich möchte mich hier kurz vorstellen. Mein Name ist Katrin Perl und ich bin Fotodesignerin. Ich komme ursprünglich aus Eilenburg, einer kleinen Stadt in Sachsen  und arbeite seit 2008 freiberuflich in Esslingen. Meine fotografischen Schwerpunkte liegen auf der Industriefotografie, Kinder- und Musikerportraits. Nachdem ich 15 Jahre in Leipzig in einer psychiatrischen Klinik als Krankenschwester tätig war, wuchs in mir das Bedürfnis, dass dort Erlebte in kreativer Form zu verarbeiten. Die ersten Jahre tobte ich mich  zunächst mehr im plastischen Gestalten aus, später zog es mich jedoch nach und nach immer mehr zur Fotografie. Auf diesem Weg kam ich dann nach Esslingen, wo ich eine Ausbildung zur Fotodesignerin absolvierte. Da die Stadt Esslingen selbst unglaublich inspirierend ist und sich kreativen Menschen gegenüber sehr aufgeschlossen zeigt, fühlte ich mich hier schnell aufgehoben. Auf der Suche nach der eigenen Identität, die mich zunächst kreuz und quer durch Indien trieb, später durch die Abgründe des eigenen menschlichen Verstandes, stieß ich irgendwann auf Onkel Otto und wußte gar nicht, wie nah ich Ihr die ganzen Jahre in meinem einstigen Berufsumfeld tatsächlich war, ohne sie wirklich wahrzunehmen.

Aber wer war Onkel Otto?

Onkel Otto war der Bruder meines Urgroßvaters. Und er war der

Wegbereiter der Selbstbestimmung

Quelle: http:// www.mitteldeutsche-kirchenzeitungen.de

Kurz und Gut:  Nach einem Badeunfall versteift der damals 13- Jährige infolge einer Gelenkentzündung und wird komplett zum Krüppel. Zunächst konnte er noch von seiner Mutter gepflegt werden, doch verstarb diese, als er 17 Jahre war. Nach ihrem Tod begann für Ihn eine Odyssee durch mehrere Anstalten, in denen er mit psychisch Kranken und abnormen Persönlichkeiten sein Schicksal teilen mußte. Trotz geistiger Gesundheit erhielt er zunächst keinerlei Förderung. Durch seinen späteren Förderer Hermann Rassow (später Oberstudienrat in Potsdam) kann der mittlerweile 37-jährige im Oberlinhaus im heutigen Potsdamer Stadtteil Babelsberg sich auf  sein Abitur vorbereiten und sich 1922 an der philosophischen Fakultät in Berlin einschreiben. Infolge der anstehenden Inflation ist sein Förderer jedoch nicht mehr in der Lage, seinen Unibesuch weiter zu finanzieren. Die Zustände in den Anstalten ließen Ihn jedoch weiterhin für Reformen streiten.

1919 gründet Otto Perl mit Friedrich Malikowski, Hans Förster und Marie Gruhl den ersten Selbsthilfebund körperbehinderter Menschen. 1926 erscheint sein Buch »Krüppeltum und Gesellschaft im Wandel der Zeit«. Perl und seine Mitstreiter fordern nicht nur die »materielle und politische Unabhängigkeit von der Fürsorge«, sie gründen auch Arbeitsbetriebe für Körperbehinderte, darunter eine Buchbinderei, Kunstgewerbewerkstätten sowie Schneidereien und Wäschereien.

Weiter unter:

http://www.mitteldeutsche-kirchenzeitungen.de/2011/10/24/im-liegerollstuhl-an-die-universitat/

an dieser Stelle sei auf

einen sehr schönen, wenn auch wenig hoffnungsvollen Film:
“ Das Meer in mir „

hingewiesen.

 http://www.film-zeit.de/Film/13319/DAS-MEER-IN-MIR/Kritik/

Ich möchte in diesem Blog gar nicht so sehr über die Fotografie schreiben – das können Andere besser –  sondern viel mehr über gesellschaftliche Aktivitäten und allgemeine Thematiken, wobei fotografische Inhalte natürlich auch Ihren Platz finden. Die Wiedergabe  fremder Inhalte spiegeln nicht in jedem Fall meine eigene Meinung wieder sondern dienen einfach nur der Inspiration und Auseinandersetzung mit den Themen.

Ich hoffe, dass ich Ihnen einen kleinen Einblick zur Person geben konnte

Ihre Katrin Perl

 

Photodesign Katrin Perl