Das Flüstern der Steine

 Allgemein, Entspannung, Fotografie, Natur und Umwelt, Reise, Reportage  Kommentare deaktiviert für Das Flüstern der Steine
Sep 052018
 

Einsamer geht nicht


So langsam neigt sich meine Italienreise dem Ende zu – auch wenn noch viele traumhafte Ortschaften in diesem Land auf ihre Eroberung warten. Zum Abschluss will ich mich nun doch noch einmal den Bergen widmen. Inzwischen habe ich meine Wanderung durch die wundervolle Cardinello Schlucht an der schweizerisch italienischen Grenze nachgeholt.

Während man noch unmittelbar im Ausgangsörtchen Montesplüga bei schönem Wetter das Gefühl hat, dass sich hier die ganze Wanderwelt trifft, ist man spätestens nach ca. 1 km Wanderung auf der Route Via Splüga – Isola vollkommen auf sich selbst gestellt und die einzigsten Begleiter sind nur noch wunderschöne Falter, Murmeltiere, hin und wieder ein paar Rinder und Ziegen.

Nachdem ich zunächst im Ort Montespluga den Wanderschildern der Via Splüga in Richtung Isola folgte, ging es über ein kleines Brückchen rechts vorbei am teilweise bizarr anmutenden und einer Mondlandschaft nicht unähnlichen Lago di Montesplüga, an dessen Ende sich eine lange Staumauer befindet. Ein bisschen erinnert mich die Landschaften an die keltischen Sagen. Wer tropische Vielfalt sucht, ist hier sicher fehl am Platz. Vielmehr besticht die karge Landschaft mit Geröllhalden und seltsamer Stille. Um so mehr fällt der künstlich angelegte türkisfarbene Lago di Montespluga ins Auge und man nimmt nur noch das Zirpen der Grillen, Flattern der Schmetterlinge und das Pfeifen der Murmeltiere war. Selbst eine Kreuzotter mit ihrer charakteristischen Zickzackfärbung schlängelte sich mir vor die Füße.

Da der Weg offensichtlich nicht allzu oft betreten wird, führt die angegebene Wanderroute auch mitten durch eingezäunte Almen und man findet sich auf einmal inmitten einer Kuh- und Rinderherde wieder. Neugierig glotzen mich große Bullenaugen an. Jetzt hilft nur noch das Gebet. Aber die Markierung weißt mir eindeutig den Weg durch die Weide. Also versuche ich ihn in friedlicher Koexistenz mit den Rindviehchern zu gehen… – und sie haben ihn mich tatsächlich ungeschoren passieren lassen.

Nach ca. 5 h habe ich mein Ziel „Isola“ erreicht. Von hier aus konnte ich dann mit dem Bus zurück nach Splügen in Graubünden fahren, wo ich ja mein Lager aufgeschlagen hatte. Inzwischen bedient sogar der Flixbus diesen wunderschönen Ort und auch unmittelbar on Location herrscht ein gut ausgebautes Busnetz.

 

Highway to h(e)ill

 Allgemein, Entspannung, Fotografie, Natur und Umwelt, Reise, Reportage, Video/Musik/Film  Kommentare deaktiviert für Highway to h(e)ill
Jul 082017
 

20170609_161708

Und täglich grüßt das Murmeltier

Jetzt wird´s Hardcore. Bewaffnet mit meinen Wanderstöcken,´ner Semmel und ein Ei rocke ich mal den Splügenpass nach oben. Basislager ist der Campingplatz in dem traumhaft schönen Örtchen Splügen im Kanton Graubünden, welches schon Goethe und Co zu schätzen wußten. Ein Ort, der original getreu restauriert wurde und seine Geschichte von 300 Jahren auch in seinen heutigen Gemäuern noch unverfälscht wiedergibt und gleichzeitig als Wintersportdomizil dient. Vorbei an einsamen Geröllhalden, Eisfeldern, 1000enden von Rinnsälen, kristallklaren Bächen und Wasserfällen, einer fantastischen alpeneigenen Vegetation und trolligen Murmeltieren, die sich immer wieder in Pose stellen und unbedingt fotografiert werden wollen, jage ich dem Himmel entgegen. In 3 Stunden ist der Aufstieg geschafft und Italien zu Fuss erreicht.

Nachdem ich schon seit vielen Jahren den Splügenpass als meinen bevorzugten Italientransit überquere, wollte ich es jetzt mal zu Fuß wissen, wie sich die Einsamkeit dieser zerklüfteten Landschaft abseits der Strasse anfühlt und wurde göttlich belohnt. In insgesamt 7 Stunden sind mir 2 Wanderer und etliche Murmeltiere begegnet, abgesehen von der Rast im wildromantischen Örtchen Montespluga auf italienischer Seite des Passes, der von einer Hand voll Bikern okkupiert worden war. Der Rest war „eins sein“ mit Gott. Über Stock und Stein, durch eiskalte Bäche, manchmal mehr gestolpert als gewandert, kann man hier die Geister früherer Künstler spüren und nachvollziehen und sich voll und ganz im kreativen Nirvana verlieren. Der Ruf der Freiheit wird in diesem Gesteins- Eldorado fernab der Strasse auch ohne Motorrad oder Flugzeug zur unmittelbaren Realität. Vielleicht trifft man ja mal auf ´nen netten unternehmungslustigen sportlich motivierten Wanderbub… 🙂

Voller Energie ging es zurück

Das Wandern ist des Müllers Lust

 Allgemein, Entspannung, Fotografie, Natur und Umwelt, Reise, Reportage  Kommentare deaktiviert für Das Wandern ist des Müllers Lust
Jun 282017
 
Eine Reise der Hoffnung

Im Anschluß meines letzten Posts geht die Reise heute weiter Richtung Süden. In einzelnen Etappen pilgere ich quer durch die Schweiz ins Bella Italia. Doch zunächst mache ich erst mal Halt in der schaurig schönen Via Mala Schlucht, um hier ein bischen die Schweizer Geschichte und ihre Handelswege früher über den Splügenpass und heute durch den Gotthardtunnel zu studieren. Im Camping Rania finde ich bei einer supernetten Artgenossin Unterschlupf mit meiner mobilen Villa.2016-07-24-2235_2 Ab jetzt ist Wandern in den schönsten Schluchten der Welt angesagt. Via Mala und Roffla- Schlucht – Traum aus türkisfarbenem Wasser, atemberaubenden Felsformationen und Wasserfällen des Hinterrheins.

2016-07-24-2183

Hier beginnt die Via Splüga, ein uralter Handelsweg nach Italien, auf der ich in meinen nächsten Posts im Laufe von 2 Jahren in einzelnen Etappen noch weiter entlang gewandert bin bis einschließlich über den Splügenpass nach Italien frei nach dem Lied “ Ich geh von Nordpol zum Südpol zu Fuß, für einen Kuß …“ oder eben auch “ Das Wandern ist des Müllers Lust“, wie es die Musiker des Podiumfestivals so schön musizieren können 🙂 . An dieser Stelle möchte ich noch gemäß meines göttlichen Auftrags als Werbefotografin ein bischen Werbung für die bevorstehende Veranstaltung des Podiumfestivals am Wochenende 18. – 20. August im Kloster Bebenhausen machen, die immer wieder daß, was ich versuche, in Bildern auszudrücken in Musik und Tanz umsetzen.