Sizilien – La Dolce Vita – oder doch eher Don Corleone?

 Allgemein, Fotografie, Kultur und Kunst, Reise, Reportage  Kommentare deaktiviert für Sizilien – La Dolce Vita – oder doch eher Don Corleone?
Jul 172018
 

gewidmet: Maria und ihren Töchtern – my best Models

Face of Sicily

Will man Sizilien in seiner Vielschichtigkeit porträtieren, ist dies auch nicht unbedingt in einem Post geschehen. Da aber neue Ziele erobert werden wollen, halte ich mich kurz. Am deutlichsten steht die Heimat der Sizilianer wohl den Einheimischen selbst im Gesicht geschrieben. Ob Lebensfreude oder auch der ihn eigene Stolz und Temperament läßt sich ziemlich eindeutig mit der Kamera einfangen.

Ankunft in Neapel

Etwas holprig geht die Reise nach einer mehr oder weniger gefühlten Ewigkeit weiter von Rom über Neapel nach Sizilien. In Begleitung meiner einheimischen Freundin Maria und deren Töchter sowie einer weiteren Freundin -Inbegriff sizilianischen Frauenpowers – fällt eine lautstarke Weiberschar über die energiegeladene Insel her.

Mit der Fähre ging es von Neapel über Nacht zur Isola.

 

In Winnetou`s Reich

In Palermo gestrandet eroberten wir uns zunächst zwischen vielen laut und wild gestikulierenden Italienern unsere Autos zurück und setzten unsere Fahrt durch weite und einsame Landschaften zu Marias Heimatort fort. Die Insel zeigte sich auch gleich von ihrer besten Seite. Da gerade heftige  Waldbrände tobten, züngelten hier und da ein paar Flammen durch das Land – gehört hier aber irgendwie zum guten Ton.

 

Schließlich erreichten wir nach 2-stündiger Fahrt den kleinen Ort Cianciana im Inneren der Insel, dem Heimatort von Maria, in deren Elternhaus wir die nächsten 2 Wochen den  Life Style vor Ort studieren sollten. Jeden Abend ist irgendwo Party. Die Leute stellen einfach Tisch und Stühle vor das Haus und schon beginnt das süße Leben.

Cianziana bei Nacht

Da gerade Mitte August, konnten wir das alljährlich am 15.August stattfindende bunte und feurige Mariä Himmelfahrt hautnah vor Ort erleben. Die ganze Einwohnerschaft ist auf den Beinen und feiert Marias Ankunft im Himmel – ( meine Freundin Maria möge mir verzeihen 😉 ) mit glitzernden Lämpchen, Feuerwerk und im Partyrausch.

Agrigento

Neben Palermo und dem Ätna wohl die bedeudendste Sehenswürdigkeit auf Sizilien – Das Tal der Tempel – mit seiner dazugehörigen Stadt Agrigento. Leider hat die Zeit für einen Ausflug auf den Ätna nicht mehr gereicht. Wir waren zu sehr mit dem Dolce Vita beschäftigt.

 

 

:

Viele Wege führen nach Rom III

 Allgemein, Architektur, Entspannung, Fotografie, Kultur und Kunst, Reise, Reportage  Kommentare deaktiviert für Viele Wege führen nach Rom III
Jan 142018
 

Rom bei Nacht – La Dolce Vita

 

Nach soviel schwerer Heiligkeit und doch nicht zum Pabst gekrönt, schleiche ich mich jetzt weiter durch Rom´s nächtliche Gassen, um die heutigen Kunstwerke in den Auslagen der teuersten Designerläden anzubeten. In lauer Sommernacht kämpfe ich mich durch die Massen von Touristenströmen vorbei am Trevibrunnen, berühmt für seine Szenen aus Federico Fellinis „La Dolce Vita“ weiter zum nächtlich wunderschön angestrahlten Pantheon durch enge Gassen hindurch, die mit unzähligen Freisitzen einladen bis ich endlich die „Spanischen Treppe“ bestaunen kann, um mir anschließend die Nase an den Fenstern der glitzernden Designerläden platt zu drücken. Nicht etwa, dass mich die Auslagen begeisterten, nein, allein die Deko war das Objekt meiner Begierde.

 

 

Nachdem ich Rom nun in 3 Tagen und Nächten unsicher gemacht habe, verabschiede ich mich von dieser traumhaft schönen Stadt aber nicht, bevor ich nicht noch ein bischen Werbung für mein Castell gemacht habe, indem ich fantastische Tage verbracht habe.

Obwohl bergig terassenförmig angelegt, bietet der Campingplatz behindertengerechten Komfort sowie einen großen Pool und ein Restaurant. Es gibt ein Touristikbüro, in dem man alle gängigen Ausflüge und Romcards buchen kann. Auch ein relativ preiswerter Shuttle zu den Sehenswürdigkeiten, der mehrmals täglich verkehrt, steht zur Verfügung. Unmittelbar vor der Anlage befindet sich eine Bushaltestelle, von der man in 20 minütigen Abständen in die Innenstadt gelangt. Gleich gegenüber der Campinganlage lädt ein riesiger Supermarkt zum Shopping und zur preiswerten Selbstverpflegung ein. Ein Flughafenshuttle wird auch angeboten.