Aug 202017
 
Ab nach Venedig
Im 3. Teil meiner Italien Hymne verlasse ich mal die Berge und die reine Natur  und wende mich ein bischen mehr der Kultur zu. Angefangen mit Venedig – der Stadt der Liebe – auf der Suche nach Venus – leider noch nicht fündig geworden, da muß ich wohl noch öfters hin 🙂 Venedig selber zu beschreiben, überlasse ich doch lieber den Reiseführern und habe mich dafür wieder mal um so mehr in den Bildern ausgetobt, zumal es ja wohl nahezu jeder kennt, auch wenn die Motivationen, Venedig zu besuchen, wohl recht unterschiedlich sind. Die einen suchen in Venedigs Kunstszene Impulse fürs Leben zu finden, andere lieben den Karneval mit seinen charakteristischen Kostümen, Maskeraden und Rollenspielen und wieder andere glauben im Ambiente der verfallenen und dem Untergang geweihten, leicht verruchten Gemäuern mit singenden Gondolieries auf den Kanälen, die zu immer neuen Abenteuern und Ideen inspirieren, ihre Liebe besiegeln zu müssen. Und natürlich nicht zu vergessen, das Shopping -und Kulinarikerlebnis in Venedigs Gassen und Plätzen.

Tip: Wer sich die oft teuren Hotels in der Stadt nicht antun möchte, auf den Besuch aber dennoch nicht verzichten will, ist auf den umliegenden Campingplätzen gut aufgehoben. Man findet hier neben Zeltplätzen Mobilhomes, Restaurants und Swimmingpools, um nach stressigem Sightseeing wieder abzukühlen. Selbst für Nichtoutdoorfans bieten die Mobilhomes mit eigenem Bad und Toilette eine preiswerte Alternative zu den Hotels in der Stadt. Es gibt kostengünstigen Busshuttle (teilweise stündlich) nach Venedig und zurück sowie Internetcafes und W-LAN. Einer dieser Campingplätze, den ich selbst schon mehrfach aufgesucht habe und den ich ohne Bedenken empfehlen kann, ist

Camping Village Jolly

in Marghera, ca 15 km von Venedig entfernt auf dem Festland. Von hier aus kann man auch gute Trips in andere Orte an der Adriaküste in Venedigs Umland unternehmen.  

Fay Bewitching the Moon

Tangerine Dream

Sorry, the comment form is closed at this time.